Shuffle: der intelligente Weg in die Zukunft für Elektroautos

Da viele europäische Länder den Verkauf neuer Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren ab 2040 verbieten, sind sauberere Transportmittel gefragt.
Im Rahmen ihrer „Road to Zero“-Strategie versprach beispielsweise die britische Regierung, im Laufe der kommenden drei Jahre 1,5 Milliarden Pfund in ultra-emissionsarme Technologien zu investieren. Bislang wurden aber nur 100 Millionen Pfund für die Errichtung einheitlicher Ladestationen bereitgestellt.
Viele Experten prognostizieren im Vorfeld von 2040 ein chronisches Hinterherhinken der Infrastruktur hinter der massenhaften Umstellung auf Elektrofahrzeuge.

Shuffle fitted with EV charges helps improve sustainable mobility

Da Ladestationen von langsam ladenden Hybridfahrzeugen „blockiert“ werden, benötigen Kommunalbehörden und private Unternehmen (d. h. Supermärkte, Einkaufszentren) zuverlässige Alternativen, wenn mehr Fahrer dazu motiviert werden sollen, auf ein Elektrofahrzeug zu wechseln.

Shuffle-Stelen sind mit einer konstanten Stromversorgung verbunden, werden (im Rahmen der vorgeschriebenen Wartung aller Beleuchtungsnetze) regelmäßig gewartet und können an Standorten wie Parkplätzen oder Autobahntankstellen – die ohnehin eine energieeffiziente Beleuchtung benötigen – installiert werden und dann sowohl als primäre Ladestation wie auch als „Reserve“ genutzt werden, wenn alle anderen Ladestationen belegt sind.
Die Kunden könnten für die verbrauchte Energie bezahlen, und da die meisten Beleuchtungsnetze sich im Besitz der Kommunen befinden, könnten die generierten Einnahmen zurück in den Topf fließen und an anderer Stelle investiert werden.

Einige Automobilhersteller – wie Volkswagen – entwickeln mobile Ladestationen, die „vermietet“ und beispielsweise an Einkaufszentren aufgestellt werden, wo Fahrer ihre Fahrzeuge aufladen müssen.
Bis die Batterietechnologie in Elektrofahrzeugen sich so weit entwickelt hat, dass die Lebensdauer der Batterien wesentlich höher ist und sie schnell geladen werden können, ist es eine im Vergleich zur Einrichtung kostspieliger separater Ladestationen effektivere Lösung, auf der bereits existierenden Beleuchtungsinfrastruktur aufzubauen, um die Umstellung auf ein nachhaltiges Verkehrsnetz zu fördern.

Neben dem Laden von Elektrofahrzeugen bietet die Shuffle-Stele zahlreiche weitere Funktionen, die Fahrern und Verkehrsnetzen insgesamt zugutekommen können.
Ihr CCTV-Modul bietet Fahrern, die ihre Fahrzeuge beim Laden unbeaufsichtigt lassen, eine zusätzliche Sicherheitsebene, während die Lautsprecheranlage eingesetzt werden kann, um Kundendienste effektiv bereitzustellen.
Zahlungen können online oder über eine App geleistet werden, wobei der Fahrer von der WiFi-Abdeckung der Shuffle profitiert, und mit dem Lichtring können ihm verfügbare Parkplätze schnell angezeigt werden.

Wenn Unternehmen noch einen Schritt weiter gehen wollen, könnten die Shuffle-Stelen sogar mit Sensoren ausgestattet werden, die den Grad der Luftverschmutzung überwachen und wertvolle Daten über Spitzenzeiten beim Aufladen bereitstellen.

Etliche Shuffles mit integrierten Ladestationen für Elektrofahrzeuge sind europaweit bereits installiert – erwähnt seien Städte wie Ottersweier, Deutschland, und Głuchołazy, Polen – sowie außerdem auf den Parkplätzen von Firmen wie Phoenix Contact und B-Solutions in Belgien.
Weitere Installationen sind für 2020 geplant, da die Vorteile, die diese Technologie bietet, immer offensichtlicher werden.