Parkbeleuchtung, Pandemien und Platzgestaltung

In der ersten Hälfte des Jahres 2020 kam das Alltagsleben in weiten Teilen der Welt zum Erliegen. Obwohl sich die Quarantänemaßnahmen von Land zu Land stark unterschieden, führten sie in der Regel dazu, dass die Menschen beim täglichen Fitnessprogramm, zu Fuß oder mit dem Fahrrad die Umgebung ihres Wohnortes genauer erkundeten. Vor allem die Stadtbewohner nutzten die lokalen Grünflächen auf eine Weise und zu Zeiten, die sie vorher nie in Betracht gezogen hatten.
Wie können Städte an diesen Trend anknüpfen und sicherstellen, dass die Parks gedeihen, während sich die Welt auf die neue Normalität einstellt?

 

Bereits vor der Pandemie erkannten die Städte, dass Parks und Grünflächen nicht ausreichend genutzt wurden. Seit 2016 hat Paris einige seiner großen Parks rund um die Uhr geöffnet, um Zuflucht vor der Sommerhitze zu bieten. Städte wie Seoul haben den Wert des nächtlichen Lebens im Grünen schon lange erkannt. Damit Parks, Plätze und Stadtwälder optimal genutzt werden, kann eine Investition in die Beleuchtung sinnvoll sein - insbesondere in Städten, in denen es im Winter früh dunkel wird oder wo die hohe Bevölkerungsdichte dazu führt, dass viele Menschen auf Parks angewiesen sind, wenn sie Zeit im Freien verbringen wollen.

 

Räume schaffen, Geschichten erzählen

Da die Städte die positiven Aspekte des Lockdown - verbesserte Luftqualität, stärkere Nutzung von Fahrrädern und die neue Rolle von Parks als soziale Drehscheibe - erhalten wollen, ist ein Umdenken bei der Nutzung dieses Raums erforderlich.

Bei der Beleuchtung von Parks würde ich mir wünschen, dass Licht als kreativeres Medium eingesetzt wird, das auch Funktionen wie die soziale Distanzierung berührt. Licht schafft Grenzen - es ist ein flüchtiges, aber wirksames Mittel, um Räume zu schaffen und Sensibilität und Stimmungen zu definieren.

Leni Schwendinger - International Nighttime Design Initiative
Leni Schwendinger
International Nighttime Design Initiative

Die renommierte Lichtdesignerin ist Direktorin der International Nighttime Design Initiative, eines Forschungsinstituts und des Programms NightSeeing™, das Bürger und städtische Interessenvertreter dazu bringt, das Bewusstsein für Licht und Schatten in nächtlichen Stadtumgebungen zu schärfen.

Ein ausgewogenes Design schafft klare Lichtmuster für eine Vielzahl von Räumen, wie z. B. Schutzgebiete für Wildtiere, Bereiche für sportliche Aktivitäten sowie romantische Verstecke, und markiert Wege und Gefahren deutlich.

All die verschiedenen Arten von Aktivitäten, die man sich in einem Park wünscht, können durch die Umwandlung von LED-Lichtquellen und intelligente Beleuchtungssteuerungen unterstrichen und gefördert werden. Licht als Mittel der Raumgestaltung schafft durch Lichtverläufe und -farben Räume, es macht Grenzen deutlich.

Leni Schwendinger - International Nighttime Design Initiative
Leni Schwendinger
International Nighttime Design Initiative

Parks beleuchten, Preise gewinnen

In der polnischen Stadt Swidnica steht die Friedenskirche, eine der größten barocken Fachwerkkirchen Europas, die auf der Weltkulturerbe-Liste der UNESCO steht. Da man mehr aus den dortigen Grünflächen machen wollte, investierte die Stadt 2017 in eine neue Beleuchtung für den 100 Jahre alten zentralen Park und verwandelte ihn in einen lebendigen, gemeinschaftsorientierten Freiraum mit malerischen Promenaden, Spielplätzen und Entspannungszonen. 

Mit der Renovierung sollte auch gewährleistet werden, dass der Park nach Sonnenuntergang ein sicherer und einladender öffentlicher Raum ist. Schréder entwarf ein ganzheitliches Konzept, das die Vorschriften respektiert und gleichzeitig verschiedene Bereiche für vielfältige Aktivitäten schafft. Das erleichtert die Navigation durch den Park und vermeidet einen „pauschalen“ Ansatz für den großen gestalteten Raum.

Schréder provided a holistic lighting solution to renovate the 100-year old Central Park in Swidnica which won a prize from the Polish Lighting Industry Association

Die Pilzeo-Leuchte beleuchtet alle Hauptwege: Auf braunen, konischen Masten installiert, fügt sie sich diskret in die natürliche Umgebung ein und sorgt für ein weiches, weißes Licht. Dadurch erscheinen die Farben klar und deutlich, was das Sicherheitsgefühl der Menschen erhöht und gleichzeitig Schluss mit Lichtverschmutzung und Streulicht macht, die durch alte Leuchten verursacht wurden.

Als raumgestalterisches Extra werden die Pergolen im Park von Terra Midi- und Trasso-Flutern beleuchtet und schaffen so behagliche Räume, in denen man dem Trubel der Stadt entfliehen und die Aussicht und den nächtlichen Himmel bewundern kann.

Die umfassende Modernisierung der Beleuchtung wurde mit dem Preis für die „Beste Beleuchtungsinvestition 2018“ in einem Wettbewerb ausgezeichnet, der vom Polnischen Beleuchtungsindustrieverband veranstaltet wurde, um Investitionen zu würdigen, die die öffentliche Sicherheit und die Verkehrssicherheit erhöhen und die Attraktivität von Städten und Kommunen oder einzelnen architektonischen Objekten steigern und ihre Vorzüge hervorheben.

Die Kommission lobte, wie die Beleuchtung den Park auch nach Einbruch der Dunkelheit attraktiver macht, und bewertete die Art und Weise, wie die Erholungsflächen in ganz Swidnica beleuchtet werden, sehr positiv.
 

Grüne Investitionen, gesündere Bürger

Ein Spaziergang im Park mit Freunden und der Familie ist eine schöne Art, Zeit zu verbringen, aber er bringt auch quantifizierbare Vorteile. Im Juni 2020 veröffentlichte die Parks Alliance einen Bericht mit dem Titel „Making Parks Count“, in dem der wirtschaftliche Nutzen von Investitionen in Parks in Großbritannien untersucht wird. Man errechnete, dass Parks in England jedes Jahr für Gesundheit, Klimawandel und Umwelt einen Nutzen im Wert von über 6,6 Milliarden Pfund bringen und für jeden Stadtbewohner einen Wert von 140 Pfund pro Jahr haben. Für jedes Pfund, das in England für Parks ausgegeben wird, werden schätzungsweise 7 Pfund an zusätzlichem Wert für Gesundheit und Wohlbefinden sowie die Umwelt generiert.

Viele Menschen nutzten während des Lockdowns ihre örtlichen Parks zum ersten Mal, und als die Beschränkungen gelockert wurden, wurden die Parks belebter als je zuvor. Die Pandemie veränderte nicht nur die Beziehung zwischen den Menschen und ihren lokalen Parks nachhaltig, sie machte auch die vielfältigen und erwiesenen Vorteile deutlich, die diese Räume für Gesundheit und Wohlbefinden sowie für die Umwelt bieten.

Matthew Bradbury
Vorsitzender - Parks Alliance

Sichtbare Wege, sicherere Räume

Der 1869 eröffnete Finsbury Park ist ein Wahrzeichen Londons, mit mehr als 100 Hektar Freigelände, architektonischen Gärten und Wasserspielen, die nördlich der Themse wichtige Grünflächen bieten. Seit 2005 wurde in moderne Sportanlagen investiert, darunter Fußballplätze, ein Bowling Green und ein Sportstadion: Es ist Heimat des American-Football-Teams London Blitz und des Baseball-Teams London Mets.

Schréder bollards light Finsbury Park in London to assure a safe passage and protect the local wildlife in the pond

Die Trainingsaktivitäten und die Rolle als Knotenpunkt der örtlichen Radwege führen dazu, dass der Park nach Einbruch der Dunkelheit rege genutzt wird. Schréder arbeitete mit dem Haringey Council, der den Park verwaltet, zusammen, um 43 Pharos LED-Poller entlang der Fußwege und rund um den Teichbereich zu installieren. Die Beleuchtung fungiert als architektonisches Merkmal und fördert gleichzeitig eine sichere Atmosphäre in einem Maßstab, der für Fußgänger und Radfahrer ideal ist. Der asymmetrische Stil vermeidet außerdem Lichtverschmutzung, sodass die Wege hell bleiben, ohne dass zu viel Licht in den Park abgestrahlt wird.

Dies war ein entscheidendes Kriterium in der Umgebung des Teichs, wo übermäßiges Licht die Tierwelt stören würde. Die Poller sind zeitgesteuert und verfügen über Dämmerungssensoren, die die Beleuchtung aktivieren, wenn die Umgebungshelligkeit unter 35 Lux fällt.
 

Wärmerer Planet, belebtere Parks

Die Menschen haben während der Pandemie ihre lokalen Parks entdeckt, und ihre Bedeutung in der Stadtlandschaft wird noch zunehmen. Sie nach Einbruch der Dunkelheit sicher geöffnet zu lassen, wird langfristig immer wichtiger werden.

Während wir uns mit der Pandemie befassen, beschäftigen wir uns auch mit dem Klimawandel. Wir bewegen uns in ein heißeres Klima, und das bedeutet, dass die Menschen Zeit in der Kühle der Nacht verbringen - daher sind Parks abends ein noch dringender notwendiger öffentlicher Raum.

Leni Schwendinger - International Nighttime Design Initiative
Leni Schwendinger
International Nighttime Design Initiative

Da die Städte den Wert von Parks als Orte erkennen, an denen man sich nach Einbruch der Dunkelheit abkühlen, Events veranstalten und rund um die Uhr genießen kann, entsteht ein neuer Ort - und Beleuchtung kann helfen, ihn zu definieren.