Intelligentere Städte für eine neue Normalität: Verbesserung der Infrastruktur nach der Pandemie

Nicholas Church - Schréder Hyperion
Nicholas Church
Global Business Development Manager for Smart Cities

Städte ziehen die Menschen schon seit Jahrtausenden an. Sie sind Zentren für Ideen, Kreativität und Beziehungen. Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt heute in städtischen Gebieten, und 68% von uns werden bis 2050 in Städten leben, so die Prognosen der UNO. Der weltweite Ausbruch von COVID-19 hat die Art und Weise, wie wir leben, arbeiten und spielen, verändert, und obwohl das Leben in der Stadt immer noch eine große Anziehungskraft ausübt, hat es viele urbane Zentren dazu gebracht, über die tieferen Herausforderungen der Infrastruktur nachzudenken und darüber, wie sie neu gestaltet werden können, wenn die Menschen die Lockdowneinschränkungen verlassen

Von der Umgestaltung der Bürgersteige, um mehr Raum für Distanz zu schaffen, bis hin zu gestaffelten Anfangszeiten für Schulen und Büros – die Pandemie war eine Gelegenheit, Dinge anders zu machen. Neue Beleuchtungssysteme können dazu beitragen, einige der positiven Veränderungen dauerhaft zu machen, indem sie alles von E-Ladestationen für Elektrofahrzeuge bis hin zur 5G-Infrastruktur integrieren. Nicholas Church, Global Business Development Manager für Smart Cities, teilt mit Ihnen seine Sichtweise auf die Möglichkeiten der Beleuchtung, während die Städte über die Anpassung ihrer Infrastruktur an diesem Wendepunkt nachdenken.
 

Beginnen wir mit dem großen Bild – verlassen die Menschen tatsächlich die Städte?

In vielen Artikeln wird behauptet, dass sich die Städte komplett verändern werden, aber ich sehe es eher als eine Beschleunigung bestehender Trends. Es ist eher so, dass die Menschen die Städte anders bewohnen werden. Viele Leute haben gesagt: „Moment mal, während der COVID-Krise haben wir bei meinen Eltern auf dem Land gelebt und waren glücklicher.“ Wenn man erst einmal sesshaft geworden ist und Kinder hat, ist es wichtiger, Platz zu haben, oder einen Garten. Im Grunde haben wir während der Pandemie auch erkannt, dass man nicht 5 Tage die Woche im Büro sein muss, sondern dass es produktiver ist, einmal in der Woche für ein paar Besprechungen hinzugehen. Dieses Modell wird wahrscheinlich durch COVID beschleunigt werden. 

Gleichzeitig besteht kein Zweifel daran, dass Städte der Ort sind, an dem viele wichtige Dinge geschehen: Sie sind der Ort, an dem sich Menschen treffen, an dem sie inspiriert werden und Ideen haben. Das bedeutet, dass wir eine schnellere Disruption der Mobilität erleben werden, da sich das Gleichgewicht zwischen der Arbeit zu Hause und der Arbeit im Büro verändern wird. Das ist eine Entwicklung, die bereits begonnen hat, aber sie hat sich nun beschleunigt. Die gesamte Art und Weise, wie die Menschen reisen, wird sich verändern, vielleicht wird es zur Hauptverkehrszeit weniger Staus geben. 

Lighting infrastructure can help cities become smarter and more sustainable

Die Mobilität der Menschen wird eine andere sein? 

Ja. Es ist offensichtlich, dass sich die Menschen außerhalb der Hauptverkehrszeiten bewegen, dass sie mehr in die Städte hinein- und hinausfahren und dass sie Menschenmassen vermeiden wollen. Als wir aus der COVID-Krise herauskamen, wurde uns allen klar, dass wir zusammen sein müssen, um neue Energie zu tanken, und das ist wirklich wichtig. 
Aber ich bin der Meinung, dass es einen Mittelweg geben wird, mit dem wir zufrieden sein werden, nämlich bei Bedarf zusammenzukommen, aber ein bisschen mehr auf dem Land oder in den Vorstädten zu leben. Und das bedeutet eine Änderung der Beleuchtungsmuster, die die tatsächlichen Bewegungsströme der Menschen widerspiegelt.

Da die Beleuchtung immer intelligenter wird, wird sie von einer Plattform gesteuert. Wir können Sensoren integrieren, von einem einfachen PIR-Sensor bis hin zu intelligenten Sensoren oder einer Edge-Computing-Kamera, die tatsächlich wartende Menschen, die aus dem Tunnel ankommende Bahn und die Wetterbedingungen erkennt: Es gibt eine ganze Reihe von verschiedenen Möglichkeiten, wie wir die Beleuchtung intelligent machen können. Es geht darum, Orte zu schaffen, sie komfortabel und einladend zu machen und auch Energie zu sparen – selbst wenn sie nach der COVID-Krise anders genutzt werden.
 

Das kann auch innovative Messmethoden beinhalten, oder?

Ja, auf jeden Fall. Der Bois de la Cambre ist ein Wald in der Stadt Brüssel, südlich des Stadtzentrums. Manchmal ist die Straße, die durch ihn führt, stark befahren, und zu anderen Zeiten ist der Wald praktisch leer – und man möchte die Fauna und Flora nicht stören, wenn es dort ruhig ist. Wir haben die Straßenbeleuchtung dort mit einer API eines Online-Verkehrssystems verbunden, so dass wir die Beleuchtung an den Echtzeitverkehr anpassen konnten, ohne Sensoren an den Leuchten oder der Straße installieren zu müssen. Das ist eine große Ersparnis bei der Wartung und bei den Installationsunterbrechungen. Es geht darum, anonyme Daten zu nutzen, die frei verfügbar sind, und das Leben der Menschen ein bisschen einfacher zu machen.

Bois de la Cambre - Bruxelles - CITEA dimming 50%

Solche Dinge nehmen zu, und wir haben während der gesamten Pandemie Projekte wie dieses entwickelt. Dank der Mobiltelefone wissen wir, wo sich viele Menschen aufhalten und können das Licht direkt anpassen.
 

Die Bewältigung der Fußgängerströme und die Platzersparnis sind heute ein großes Thema für Städte, nicht wahr?

Auch hier handelt es sich um einen Trend, der sich langsam vollzieht, sich aber jetzt beschleunigt. Die Städte nutzen den Raum anders und denken vielleicht, dass die Bürgersteige breiter werden müssen. Wir wollen die Straßen umgestalten und vermeiden, dass es in bestimmten Bereichen ungemütlich oder zu voll wird. Fußgängerzonen bedeuten, dass die Infrastruktur intelligenter gestaltet werden muss und ein intelligenter Mast wie SHUFFLE kann dabei sehr nützlich sein. Anstelle eines hässlichen „Weihnachtsbaums“ mit abstehenden Teilen, Schildern, Kameras und Lichtern haben Sie einen schlanken, intelligenten und zukunftssicheren Mast. 

Ein klarer Grund dafür ist, Energie zu sparen, aber es geht auch um die Sicherheit und um sauberere Straßen. Und die Beleuchtung ist mit dem Stromnetz verbunden, sie ist überall. Wir können sie nutzen, um andere Technologien zu entwickeln. Die Umgestaltung der Straßen im Zuge von COVID hat dieses Potenzial freigesetzt. Parkplätze werden genutzt, um Cafés zu erweitern, denn wir können nur draußen sitzen, und das erfordert ein erweitertes WLAN. Warum stellt die Stadt nicht einfach ein intelligentes WLAN-Netz auf die Straße? Außenbereiche werden anders genutzt und wir sprechen mit unseren Partnern darüber, was sie jetzt wollen und brauchen.
 

Gleichzeitig gibt es eine große Nachfrage nach dem Internet, nicht wahr?

In der Tat. Mit der Fernarbeit und den virtuellen Besprechungen während der Schließung ist die Nachfrage nach Bandbreite explodiert. Und die Praxis der Fernarbeit wird sich wahrscheinlich fortsetzen: Nehmen Sie Großbritannien, wo die 50 größten Arbeitgeber auf hybride Arbeitsmodelle umstellen werden. Die Realität für viele Menschen ist, dass sie zu Hause kein Glasfaserkabel haben, sie sind auf 4G angewiesen, also müssen wir über dieses Problem nachdenken. 
Egal, ob es sich dabei um die nächste Generation von Mobilfunknetzen oder um Satelliteninternet handelt, eins steht fest: Die Beleuchtungsinfrastruktur kann den Städten helfen, Konnektivität zu entwickeln

Um das bestehende Mobilfunknetz um die neueste Technologie zu erweitern, benötigen die Städte mehr Antennen. An 5G ist nichts besonders Magisches – was dahinter steckt, ist ein etwas effizienteres Datenmodell, um Informationen über ein Netzwerk zu kommunizieren, und mehr Masten. Die Masten und Antennen können ziemlich unansehnlich sein, aber wir können den Städten helfen, sie ordentlich in die Beleuchtung zu integrieren, anstatt noch mehr unordentliche Masten auf den Gebäuden zu haben. Das ist ein Teil dessen, was die Arbeit mit Städten so spannend macht: darüber nachzudenken, was sie als Nächstes brauchen, um zu wachsen.
 

Es geht also wirklich darum, wie die Beleuchtung dazu beitragen kann, die Städte nach der Pandemie neu zu gestalten ...

Ganz genau. Zu Beginn der Pandemie haben die Städte stark in Technologien investiert, um die Krise zu bewältigen, aber wenn wir diese Phase hinter uns lassen, brauchen wir mehr intelligente Stadtlösungen, die neue Lebens- und Arbeitsweisen ermöglichen. Der Übergang zu einer kohlenstoffneutralen Kreislaufwirtschaft ist für die Städte im Moment von großer Bedeutung, aber es kann schwierig sein, herauszufinden, wie man vom Jargon zu konkreten Schritten kommt, die die Menschen wirklich wahrnehmen. Dieser Wandel schafft Möglichkeiten, und die Beleuchtungsinfrastruktur kann eine große Rolle dabei spielen, die Städte lebenswerter und nachhaltiger zu machen. Wir bei Schréder schaffen schon seit langem Städte, in denen die Menschen gerne leben. Sprechen Sie also mit uns über Ihre Bedürfnisse!
 

Über den Autor
Nicholas Schréder setzt sich leidenschaftlich für den Aufbau einer nachhaltigen Zukunft ein und stieß zu Hyperion, unserem Smart City Centre of Excellence, als es 2019 in Lissabon eröffnet wurde. Er befasst sich hauptsächlich mit der Entwicklung von Außenbeleuchtungssteuerungssystemen, die Städten helfen sollen, zukunftssichere Beleuchtungssysteme für intelligente Stadtprojekte zu schaffen. Heute leitet er die UCIFI-Marketing-Arbeitsgruppe, die der Unterstützung und dem Aufbau der UCIFI-Allianz dient, die Barrieren abbauen soll, um Smart-City-Technologien offener zu gestalten. Nicholas studierte Bauingenieurwesen am Imperial College London, absolvierte ein Erasmus-Semester in Frankreich und ist jetzt in Portugal ansässig.
Vernetzen Sie sich mit Nicholas auf LinkedIn